Westfälischer Kammerchor Warendorf

„... und sei nicht hart“ –  Konzert mit dem  Kammerchor Warendorf in St.Laurentius am 26.06.2016
Termin: Sonntag, den 26. 6. 2016
Ort: St. Laurentius, Warendorf

Am Sonntag, den 26.06.2016 wird um 19.30 Uhr in der Warendorfer Laurentiuskirche (https://www.warendorf.de/leben-in-warendorf/gesellschaft-soziales/kirche-religion/kirchen-kloester-und-kapellen/laurentiuskirche.html) ein a cappella-Konzert mit dem Kammerchor Warendorf stattfinden. Das Programm hat eine ganz eigene Klanglichkeit beruht auf dem philosophischen Grundgedanken, sich künstlerisch mit aktuellen Fragen auseinanderzusetzen und die Werke der musikalischen Tradition auf ihre Relevanz für unsere heutige Situation zu befragen. Dass Musik nicht nur dekoratives Accesoire unseres Daseins ist, sondern vielmehr sich mit den emotionalen Grundbefindlichkeiten des Lebens beschäftigt, steht deswegen im Konzert des Chores im Mittelpunkt.

Unter dem Motto „... und sei nicht hart“ geht es sowohl um politische Nachdenklichkeit, wie auch um die elementaren Fragen von Leben und Tod und vom Sinn des Daseins. Darauf haben Komponisten aller Zeiten höchst unterschiedlich Antworten gegegeben, in dem sie sehr weit auseinander liegende Texte auf höchst verschiedene Art und Weise vertont haben. So singt der Chor a cappella-Werke von Max Reger, Kurt Bikkembergs, Tilo Medek, G.P.Telemann u.a..

Zum 100. Todesjahr des Spätromantikers Max Reger sing der Chor drei Motetten aus den berühmten „Geistlichen Gesängen“ op. 138, die Reger noch kurz vor seinem Tode fertig stellen konnte. Der zeitgenössische belgische Komponist Kurt Bikkembergs (https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Bikkembergs )kombiniert in seinem Werk „Antiphone“ Lyrik aus der englischen Romantik mit gregorianischen Versen aus dem Bußpsalm 51. Die doppelchörige Motette „Halt was du hast“ von Georg Philipp Telemann bringt die Klanglichkeit der Barockzeit mit in dieses Programm. Mottogebend für diese Stunde Chormusik ist das Chorstück „... und sei nicht hart“ von Tilo Medek (https://de.wikipedia.org/wiki/Tilo_Medek) , dessen 10.Todestag in diesem Jahr begangen wird, aus dem Zyklus der „Weisheiten des Jesus Sirach“, den Ansgar Kreutz uraufführen durfte.

Anschließend an das Konzert lädt der Chor die Besucher zu einem gemeinsamen Ausklang mit Rotwein, Wasser oder Saft ein.

*Abweichend von früheren Publikationen findet das Konzert nicht am Samstag, den 25.06.2016 in St.Marien, sondern am 26.06.2016 in St.Laurentius statt.

Die Mitglieder des Kammerchores, der im vergangenen Jahr mit der H-Moll-Messe von Bach das Publikum begeisterte, sind enthusiastische Chormusikfreunde und kommen aus Warendorf und aus dem ganzen westfälischen Raum so z.B. aus Recklinghausen, Herten, Coesfeld, Ahlen, Billerbeck, Telgte, Münster, Osnabrück Warendorf und Oelde.  

Die Leitung des Chores liegt in den Händen von Ansgar Kreutz. Er studierte Chor- und Orchesterleitung in Deutschland und in den Niederlanden, ist als Tenorsolist und Komponist hervorgetreten. Ansgar Kreutz war bis 2014 Kirchenmusiker an St.Marien in Warendorf. Mehrfach erhielten von Ansgar Kreutz geleitete Chöre Auszeichnungen bspw. beim Landeschorwettbewerb NRW.

Weitere Informationen auch beim Chorleiter Ansgar Kreutz Tel.: 02581 - 927552 oder per E-Mail AnsgarKreutz@kammerchor-warendorf.de

Das Programm des Konzerts zum Herunterladen.....

 

 

Der Kammerchor Warendorf

Kammerchor Warendorf 2010Der Kammerchor Warendorf versammelt an a cappella - Musik interessierte Damen und Herren aus dem gesamten Kreis Warendorf und darüber hinaus. Der Chor steht unter der Leitung des Kirchenmusikers der Warendorfer Mariengemeinde Ansgar Kreutz, der mit verschiedenen Chören bereits Preise bei verschiedenen Wettbewerben hat erringen können.

 Intensive Stimmbildung, ein interessantes Repertoire und besondere klangliche Formung zeichnen diesen Chor aus. Im Jahr 2005 konnte der Chor beim "Landeschorwettbewerb Nordrhein Westfalen" einen beachtlichen 3.Platz erzielen. Der Kammerchor hat sich im Jahr 2002 gegründet und inzwischen im Warendorfer Kulturleben durch verschiedene interessante Chorkonzerte etabliert.

Einige Damen und Herren des Chores gestalteten auch die Gedenkveranstaltung anlässlich des Jubiläums des ersten jüdischen Nachkriegsgottesdienstes in Warendorf in der ehemaligen Warendorfer Synagoge.

Der Chor war eingeladen beim Westfälischen Orgelfestival 2004 sein Programm mit deutsch-jüdischer Musik zu präsentieren. Der Chor besteht insgesamt aus ca. dreißig Sängerinnen und Sängern aus dem ganzen Kreis Warendorf. Vor allem in den Männerstimmen würde der Chor sich noch über Verstärkung sehr freuen .

Übersicht über das Repertoire des Chores 2014

Mitglieder